Buchten & Strände

  • Cala Mesquida

    Cala Mesquida


    Cala Mesquida ist ein kleiner und ruhiger Ort im Nordosten Mallorcas bei Cala Rajada und Capdepera.
    Der Ort liegt in naturschöner Umgebung und ist weitgehend verschont vom Massentourismus.

    Der Strand von Cala Mesquida:
    Der Naturstrand von Cala Mesquida liegt an einer wunderschönen Bucht.
    Der feinsandigen Strand ist ungefähr 300 Meter lang und bis zu 130 Meter Breit. Hinter dem Strandabschnitt befindet sich eine Dünenlandschaft.
    Das Wasser ist sehr klar. Bei windigem Wetter können die Wellen aber ziemlich hoch sein, doch eine Strandwacht sorgt für die Sicherheit der Badegäste.
    Am Strand werden Liegestühle und Sonnenschirme verliehen.

    Am hinteren Ende des Strandes sind meistens FKK-fans anzutreffen, nacktes Baden wird hier geduldet.

     
     

  • Cala Matzoc

    Cala Matzoc


    Die kleine, naturbelassene Bucht Cala Matzoc liegt im Nordosten der Insel Mallorca und ist nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar. Der Sandstrand erstreckt sich über eine Länge von ca. 80 Metern und ist teilweise mit Steinen versetzt. Ruhesuchende finden hier in ihrem Mallorca Urlaub immer ein lauschiges Plätzchen, denn der Strand ist eher wenig besucht, obwohl er von einer wunderschönen Waldkulisse umgeben ist. Der Strand eignet sich hervoragend zum Schnorcheln und wird aufgrund seine sehr geringen Besucherzahl als FKK Strand genutzt.
    Wer Wert auf Ruhe, Abgeschiedenheit und eine reizvolle Umgebung legt, ist an der Cala Matzoc genau richtig. Wer Lust hat kann einen kleinen Abstecher zum Torre d`Aubarca machen der oberhalb der kleinen Bucht liegt.
     
    Mein Routenplaner bezieht sich hier auf die Parkmöglichkeit an der Cala Mitjana, von da aus muss man ca. 1.5 km Wandern.

     

  • Cala Sa Font Celada

    Cala Sa Font Celada


    Rund 12 Kilometer nördlich des Ortes Arta liegt der schöne Strand Sa Font Celada, der mit feinem, goldgelbem Sand besticht. Er ist etwa 100 Meter lang und bietet mit einer Breite von bis zu 140 Metern ausreichend Platz. Da der Strand nur zu Fuß, von der Cala Estreta (Cala Mitjana) aus, zu erreichen ist, halten sich die Besucherzahlen in Grenzen. Der Weg lohnt sich aber, denn dieser Strand ist mein persönlicher Geheimtipp der schönsten Buchten auf Mallorca. Das Wasser ist hier sehr sauber, dennoch kann es zu Seegrasablagerungen kommen, da der Strandabschnitt nicht regelmäßig gesäubert wird. Ein sehr schöner Badeplatz, der von einer hügeligen Naturlandschaft umgeben ist.
     
    Mein Routenplaner bezieht sich hier auf die Parkmöglichkeit an der Cala Mitjana, von da aus muss man ca. 6 km Wandern.
     
     

  • Cala Deia

    Cala Deia


    Das Dorf Deia liegt an der Nordwestküste in der Nähe von Valldemossa und Soller.
    Drei Kilometer unterhalb des Dorfes Deia befindet sich die kleine aber wunderschön gelegene Bucht, die Cala Deia.
    Die Cala Deia wird von Felswänden umgeben. Der Strand besteht aus einer Mischung von grober Sand, Kies und Felsbrocken. Das Wasser ist türkisgrün und kristallklar.
    Ein kleiner Wanderweg führt zu Sa Pedrissa, wo ein Wehrturm gegen die Piratenangriffe gebaut wurde.
    Zur Cala Deia kann man auf einem Wanderweg direkt von Deia hinunterlaufen. Man kann aber auch mit dem Auto die enge und kurvige Strecke hinunter zum Meer fahren. Die Parkplätze sind in der Saison gebührenpflichtig.

     

  • Cala Estellence

    Cala Estellencs mit Reality-Sound


    Die Cala Estellencs ist 21 Kilometer von Andratx entfernt und liegt zwischen Punta Rotja und Cala de Son Pruaga, bewacht vom geheimnisvollen Puig de Galatzó (1.026 Meter). In der Umgebung stehen nur einige Privathäuser.

    Diese schöne Bucht hatte eine Doppelfunktion, sie ist sowohl Strand für die Einheimischen, die Besucherzahl ist niedrig, und ein kleiner Fischerhafen.Dieses Stückchen Meer in U-Form in der Serra de Tramuntana endet in einem Halbkreis von Kieseln und Steinen, wobei ihre große Länge im Verhältnis zur Breite auffällt, wo der Wildbach Son Fortuny mündet. Die Bucht liegt eingezwängt zwischen hohen senkrechten Wänden aus rotem Lehm und wird von Pinien gekrönt. Wenn der Wildbach Wasser führt, kann der Besucher eine Dusche aus kaltem Süßwasser nehmen.

    Die Wasser- und Unterwasserbedingungen sind zum Ankern wenig geeignet, da die Bucht gegen Winde aus Südwest-West-Nordwest und Nord offen ist; außerdem befindet sich neben der Punta Son Serralta eine Untiefe mit nur 30 Zentimetern Wasser sowie ein Stein in der Mitte der Einfahrt. Folglich ist sie nur für kleine Boote geeignet, und im Winter ist es unmöglich, Boote auf den Strand zu ziehen, Stürme und der Wildbach verhindern dies. 13 Seemeilen entfernt befindet sich Port d’Andratx.

    Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, man folge der Beschilderung. Von der Calle Mar in Estellencs aus fährt man sodann 1,5 über eine enge stark abschüssige Straße bis zu diesem Strand, der auch einen Parkplatz hat. Man kann auch mit dem öffentlichen Bus fahren; die nächste Haltestelle befindet sich 1,7 Kilometer entfernt.

     

  • Cala Figuera (Formentor)

    Cala Figuera – Mallorca


    Die Bucht Cala Figuera auf der Halbinsel Formentor, die vom Cap de Catalunya eingegrenzt wird, darf nicht verwechselt werden mit dem gleichnamigen Ort bzw. der gleichnamigen Bucht im Südosten von Mallorca.
    Etwas mühevoll gestaltet sich die Anreise zur Cala Figuera. Die wenigen vorhandenen Parkplätze befinden sich weit oberhalb der Bucht. Die letzten Meter müssen zu Fuß bewältigt werden, was bei einem Höhenunterschied von über hundert Metern vor allem beim Rückweg in der Hitze zur Tortur werden kann. Wegen der etwas mühevollen Erreichbarkeit der Bucht ist der Strand dann häufig auch menschenleer, wenn man von fast immer in der Bucht ankernden Booten absieht.

     

  • Playa Paguera (Platja de Torà)

    Playa Paguera (Platja de Torà)


    Platja de Torà auch bekannt als Peguera Torà

    Playa de Tora oder Peguera Torà ist sieben Kilometer von Andratx entfernt und liegt zwischen Illetes de Torà, sa Puntassa (ein Vorsprung, der diese teilt) und Platja des Morts. Hier mündet der Wildbach sa Coma. Der Ort heißt Peguera nach dem Ofen, der zum Extrahieren des Harzes aus Pinien benutzt wird und „Tora“ kommt aus dem Hebräischen (Tora ist das Gesetz), ein Name, der von einer alten possessió herrührt, auf deren Gelände heute die Apartments und Hotels stehen, die diesen Strand umgeben.
    Der leicht abfallende Sandstrand zeichnet sich durch beträchtliche Ausmaße aus; er ist gegen Winde aus Südwest offen, seine Gewässer sind ruhig, und obwohl er urban ist, gibt es noch einige Pinien.
    Die Wasser- und Unterwasserbedingungen sind zum Ankern an diesem gegen Winde des zweiten und dritten Quadrants offenen Strand optimal, der Grund besteht aus Sand, die Tiefe beträgt zwischen drei und vier Metern. Zwei Seemeilen entfernt befindet sich die nächst gelegene Hafeneinrichtung, der Club Nàutic Santa Ponça.
    Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, man folge der Beschilderung und den Abzweigungen. Man kann gratis in der Umgebung parken. Man kann auch den öffentlichen Bus nehmen; die Haltestelle befindet sich in unmittelbarer Umgebung.
    Diese Charakteristika erklären die sehr hohe Besucherzahl von Einheimischen und Touristen.

     

  • Playa Camp de Mar

    Camp de Mar


    Die Platja de Camp de Mar im Südwesten Mallorcas ist der Familienstrand schlechthin.
    Kaum anderswo liegt die See so spiegelglatt da wie in dieser, zwischen zwei langen Felszungen eingeschlossenen Bucht. Wellen gibt es hier fast nie. Zwei enorme Hotels reichen bis unmittelbar an den Strand heran, obendrein gibt es im Ort mehrere Apartmentanlagen. An diesen Strand kommen vor allem Leute, die hier im Ort Urlaub machen: vorwiegend deutsche und britische Touristen, wenngleich hin und wieder auch Spanisch und Russisch zu hören ist. Der Strand ist klein und beschaulich und nicht so überlaufen. Er gehört allerdings auch nicht zu den saubersten Stränden, die Mallorca zu bieten hat. Die Mietpreise für die Strandliegen (3,50 Euro) sind relativ niedrig. Außerdem kann man hier in Camp de Mar gut und günstig essen. Das Wasser lädt viele Badegäste zum Schnorcheln ein. Und auch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal hat der Strand: Auf der kleinen, vorgelagerten Insel gibt es ein Restaurant, das nur über eine schmale Holzbrücke zu erreichen ist und auf dem Meer zu schwimmen scheint.

     

  • Playa Formentor

    Playa Formentor


    Playa Formentor oder Cala Pi de la Posada
    Der etwa 2 km lange Sandstrand liegt auf der Halbinsel Cap Formentor. Ohne Zweifel zählt der Strand zu einem der schönsten Mallorcas. Man könnte sich in der Karibik glauben, wenn man unter den schattenspendenden Bäumen döst und über das türkisfabige Wasser auf die vorgelagerte Insel schaut Direkt am Strand gibt es nur ein Hotel, das Luxushotel Formentor. Leider ist der Strand in der Hauptsaison aufgrund vieler Tagesausflügler oft überlaufen. 3 Strandbars/Restaurants sorgen fürs leibliche Wohl.

    Von Port de Pollenca aus kann man mit dem Bus oder Schiff die Bucht erreichen. Mit dem PKW folgt man der Straße von Port de Pollenca Richtung Cap Formentor. Die Straße schlängelt sich durch die Steilküste. Etwa auf halben Wege geht es bergab in ein bewaldetes Tal. Dort ist das Hotel Formentor. Auf einem kostenpflichtigen Parktplatz beim Hotel kann man seinen Wagen parken. Nun sind es nur noch einige Schritte zum Strand.

     

  • Cala Torta

    Cala Torta


    Im Nordosten Mallorcas, in der Gemeinde Artà und ganz in der Nähe des Ortes Cala Rajada liegt diese beliebte Badebucht. Ab Artà sind es noch rund zehn Kilometer durch eine weitgehend naturbelassene Landschaft, der Strand ist gut ausgeschildert. Das letzte Stück der Straße, die hinab ans Meer führt, ist nicht befestigt und nicht einfach zu befahren. Wer Angst um seine Stoßdämpfer hat, sollte den letzten Kilometer lieber zu Fuß gehen. Man gelangt aber auch mit dem Auto bis direkt an den Strand. Das Parken ist kostenlos.
    Der breite, weiße Sandstrand ist ein beliebter Ausflugspunkt für Sonnenanbeter, nicht nur in der Hochsaison. Umgeben ist der Strand von Dünen und Felsen, er liegt eingebettet in ein Naturschutzgebiet. Ein Chiringuito (kleine Strandbar) bietet Getränke und Essen an, Schirme oder Liegen werden nicht vermietet.

    Das Wasser ist kristallklar und sauber, nur bei Wind sollte man hier beim Schwimmen auf Strömungen achten und sich nicht zu weit hinaus wagen.

     

Page 1 of 3123»